DIE FREUDE AUF DEN START DER FAHRRADSAISON IST GROSS!

Wir haben für Sie hilfreiche Tipps und Tricks zusammengestellt, wie Sie Ihr Fahrrad auf Vordermann bringen und perfekt vorbereitet in die nächste Radtour starten können!

FAHRRADCHECK: IN 6 SCHRITTEN ZUM FITTEN FAHRRAD

Unser Werkstattleiter Bojan erklärt, wie Sie in 6 Schritten Ihr Fahrrad für die erste Frühlingstour fit machen.

Starten Sie mit einer ordentlichen Grundreinigung und führen Sie anschließend folgende 6 Schritte durch

1. Kette überprüfen und bei Bedarf ölen

Wichtig ist die Kette auf Rost zu prüfen. Bei Rost sollte Kettenreiniger verwendet werden und anschließend die Kette mit ein paar Tropfen Kettenöl gut zu ölen.

2. Fahrradreifen aufpumpen

Nach den Wintermonaten hat der Reifen sicher etwas Luft verloren. Meist ist am Mantel der maximale Reifendruck (PSI) angedruckt. Prüfen Sie diesen und benützen Sie eine Luftpumpe.

3. Mantel auf Risse checken

Sind beim Mantel einzelne Risse erkennbar, sollte die Decke getauscht werden. Außerdem ist eine gewisse Profiltiefe empfehlenswert.

Der Reifen ist abgefahren und muss ersetzt werden, wenn auf der Lauffläche die Pannenschutzeinlage oder Karkassenfäden sichtbar werden. Da die Resistenz gegen Pannen auch von der Stärke der Lauffläche beeinflusst wird, kann es sinnvoll sein, den Reifen schon vorher zu wechseln.

4. Speichen testen, Reflektoren nachrüsten

Anschließend testen Sie die Speichen des Rades. Ist eine Speiche locker, ziehen Sie diese nach. Prüfen Sie außerdem die Reflektoren und rüsten Sie diese gegebenfalls nach.

5. Bremsklötze und Bremszüge überprüfen

Reinigen Sie Felge und Bremsklötze. Prüfen Sie die Bremsklötze auf Abnützung und testen Sie die Bremszüge. An einigen Bremsbelägen befinden sich Markierungen, an denen Sie den aktuellen Fortschritt vom Verschleiß erkennen. Ist der Beleg deutlich dünner geworden und droht, fast komplett verbraucht zu sein, muss er erneuert werden. 

Zur Reinigung reicht es in der Regel aus, die Bremsen mit Wasser abzuspritzen. Das ist besonders dann wichtig, wenn diese verstaubt oder stark verdreckt sind. Nach jeder Tour durch den Wald wird der Matsch am besten direkt nach der Fahrt entfernt, ohne dass er trocknen kann. Die Haltbarkeit der Bremsbeläge fürs Fahrrad wird auch durch die Lagerung beeinträchtigt. Kommt es zu Rostbildung, minimiert dies die Lebensdauer merklich. Bei der Länge gibt es kaum Unterschiede zwischen den Bremsbelägen fürs Fahrrad. In der Regel haben diese immer um die 70 mm und weichen nur minimal ab.

6. Lichtanlage testen und Schrauben nachziehen

Prüfen Sie die Funktionsfähigkeit der Lichtanlage, tauschen Sie Batterien aus oder testen Sie den Dynamo. Nicht vergessen sollte das Nachziehen aller Schrauben, z.B. bei Kettenschutz oder Fahrradständer, werden.

Einfache Handgriffe können selbst erledigt werden, trotzdem gilt, besonders bei der Schaltung oder auch bei Bremsen, sollte die Radwerktstatt aufgesucht werden!

Und schon kann die Fahrradfahrt losgehen – viel Spaß!

Reisefinder

Wohin möchten Sie reisen?