Reisesuche

Mainradweg


Dieses waldreiche Mittelgebirge – noch vor 200 Jahren undurchdringlich und von sagenhaften Räubern beherrscht – ist ein landschaftliches Juwel. Die schmucken Orte fernab des Trubels und der Bankenwelt vermitteln Selbstsicherheit und die Weltoffenheit der Franken.

Mit dem Rad dem Main in großen Schleifen und den abwechslungsreichen Landschaften Frankens und Hessens per Rad zu folgen ist Genuss pur. Neben den einmaligen Naturschönheiten gibt es auch eine vielfältige Städtelandschaft zu entdecken: Bamberg und Würzburg mit ihren UNESCO-Welterbestätten, die ehemals freie Reichsstadt Schweinfurt sowie Aschaffenburg – auch „bayerisches Nizza“ genannt. Völlig unterbewertet ist der Abschnitt Aschaffenburg – Frankfurt, welcher durch Auen und Parks mit der stets größer werdenden Skyline der Bankenmetropole äußerst reizvoll ist.

Gemütliche Biergärten, traditionelle Weinstuben und hervorragende Restaurants laden zum kulinarischen Genuss auf der organisierten Radreise mit Gepäcktransport ein.

1 Eintrag gefunden
1 Eintrag gefunden

TOP - Sehenswertes am Main

Der Main bietet wie kaum eine andere Region eine Vielzahl an hervorragenden Gaststätten und Restaurants. Es ist kaum möglich, eine bestimmte Lokalität zu empfehlen. Hier finden Sie zahlreiche Einkehr- und Rastmöglichkeiten während Ihrer Radreise.

Die Welterbestadt Bamberg mit dem größten unversehrt erhaltenen Altstadtensemble Europas wurde 1993 in die Welterbe-Liste der UNESCO aufgenommen. Darüber hinaus ist Bamberg überregional bekannt für seine vielfältige Biertradition ebenso wie für die traditionellen Gärtnereibetriebe mit großen Anbauflächen inmitten der Stadt.

Die fürstbischöfliche Residenz gehört seit 1981 zum UNESCO-Welterbe und wird als das außergewöhnlichste aller Barockschlösser bezeichnet. Es ist das gemeinsame Meisterwerk wichtiger Künstler ihrer Zeit und Ausdruck der Bedeutung des Würzburger Hofes im 18. Jahrhundert.

Stauferburg Wertheim

Einst Sitz der Grafen von Wertheim, gehört die ursprüngliche staufische Burganlage aus dem 12. Jahrhundert zu den größten und schönsten Burgruinen Deutschlands. 1619 wurde sie teilweise durch eine Pulverexplosion zerstört und im Dreißigjährigen Krieg stark beschossen. Vom Bergfried aus kann man den Blick auf die Flusslandschaften von Main und Tauber genießen und ist den Ausläufen des Spessarts und des Odenwaldes zum Greifen nah.

Das Schloss liegt im Zentrum von Aschaffenburg am Ufer des Mains und gilt als die größte Sehenswürdigkeit der Stadt. Die gewaltige Vierflügelanlage, 1605 bis 1614 errichtet, gehört zu den bedeutendsten Schlossbauten der deutschen Renaissance. Eine Besonderheit ist die weltweit größte Sammlung von aus Kork angefertigten Architekturmodellen.

Die Bamberger Bierbrauer ließen sich einst etwas einfallen, um ihr Bier brauen zu können. Sie erschufen ihre Keller, die mittels Eisbrocken auch im Sommer gekühlt werden konnten, um die notwendige Gärung zu erzielen. Auf den Kellern wurden dann Kastanien und Linden gepflanzt, die Schatten spenden sollten. Hierauf wurde dann das frische Bier ausgeschenkt.

Der Bocksbeutel ist das Markenzeichen des Frankenweins. Hier in Franken werden neben Silvaner und Müller-Thurgau auch bspw. Riesling, Bacchus oder auch Kerner Weine produziert. Die bauchig-runden Flaschen gibt es seit mehr als 250 Jahren. Ihre Radtour führt Sie unweigerlich an den vielen Weinanbauregionen Frankens vorbei.

Würzburger Stein

Der Würzburger Stein ist eine deutsche Weinbauanlage. Durch den Stein verläuft ein ca. 4 km langer Panoramaweg. Die Sicht auf den Main, die Festung Marienburg, die Wallfahrtskapelle Käppele sowie auf die Stadt Würzburg sind bemerkenswert.

Pompejanum - römische Villa

in Aschaffenburg

Das Pompejanum ist ein idealer Nachbau einer römischen Villa. Es ist weltweit einzigartig. Die prachtvolle Raumgestaltung vermittelt einen Blick in die einstige römische Zeit in Pompeji. Herrliche Mosaikfußböden runden das Bild ab. Zudem haben Sie von oben nochmals einen wunderbaren Blick über den Main.