Maria Taferl


Maria Taferl liegt im niederösterreichischen Nibelungengau auf einer Anhöhe oberhalb der Donau. Bekannt ist der Ort vor allem für seine bedeutsame Wallfahrtskirche, die weithin über die hügelige Landschaft gen Norden zu sehen ist. Auch Radfahrer werden Gefallen an Maria Taferl finden, die Marktgemeinde verfügt über drei ausgedehnte Rundfahrten - die Donaurad-Tour, die Wachau-Tour und die Waldviertel - Tour.

Donau-Tour: die Donau-Tour verläuft von Maria Taferl über Pöchlarn nach Ybbs über die Donaubrücke nach Persenbeug über Marbach wieder zurück nach Maria Taferl. Geschätze Fahrzeit ca. fünf Stunden

Die Wachau-Tour: Die Wachau-Tour führt in größerer Runde die Donau entlang in die Wein- und Kulturstadt Krems beiderseits der Donau. Die Rückfahrt von Krems stromaufwärts nach Melk kann alternativ per Schiff angetreten werden. Geschätzte Dauer der gesamten Strecke: ca. 5 bis 6 Stunden

Die Waldviertel-Tour: von Maria Taferl nach Münichreith und Laimbach über Pöggstall bis Weiten und wieder zurück nach Klein Pöchlarn bis Maria Taferl. Geschätzte Fahrzeit: ca. 5 Stunden

Die Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Taferl datiert auf die Jahre 1660 bis 1710. Berühmt ist die Kuppel des Barockbaumeisters Jakob Prandtauer, der auch für den Bau und die Gestaltung des Stifts Melk verantwortlich zeichnet. Die Wallfahrtskirche untersteht der Ordensgemeinschaft der Makellosen Jungfrau Maria - OMJ. Besichtigt werden können die Basilika, der terrassenförmig angelegte Klostergarten mit seinem Rosarium, Mariengarten, Kräutergarten sowie dem Obst- und Gemüsegarten.

Die Öffnungszeiten der Basilika sind täglich von 07:00 bis 19:00 Uhr, Messen werden an Sonn- und Feiertagen um 07:00, 08:30, 10:00, 11:30 und 18:00 Uhr veranstaltet.

(c) Elisabeth Storer